Septarien-Calcit - Klare Abgrenzung und Entwicklung

Aktualisiert: 9. Mai

Aluminium-Siliziumoxid, Tonmineral und Calcit-Gemisch. Septarie ist vorwiegend monokliner und trikliner Kristallstruktur, der Calcit ist trigonal. Entsteht sekundär. Sie gehört zu den Schichtsilikaten und Calciumcarbonaten. Wirkt somit abschirmend, beruhigend, entsäuernd und fördert Wachstum und Entwicklung. Eine Septarien-Calcit ist für mich mit Abstand einer der interessantesten Steine und sollte in der Steinheilkunde mehr erforscht werden.




Wirkung:

  • Ein Septum nennt man eine Membran, welche etwas einschliesst und separiert. Wenn man die Septarie anschaut, erkennt man genau diese Zeichnung auf dem Stein. Analog dazu steht sie für die «eingeschlossene/abgespaltene» Emotionen und Erinnerungen, welche zu schmerzhaft waren und nicht verarbeitet wurden. Der Septarien-Calcit kann hierbei bei der Bewusstmachung und Verarbeitung unterstützend wirken. Diese Separierung kann aber auch mit der Fähigkeit, sich abzugrenzen und klar zu trennen, in Verbindung gebracht werden. Diesbezüglich könnte der Stein auch bei Trennungen/Scheidungen hilfreich sein oder in Situationen unterstützen, standfest "Nein" zu sagen.

  • Da die Septarie zudem ein Schichtsilikat ist, unterstützt sie uns, uns abzuschirmen, abzugrenzen und dadurch alles distanzierter wahrzunehmen. Dies ist in Stresssituationen hilfreich.

  • Hilft, standfest zu bleiben und Konflikte und schwierige Situationen zu konfrontieren, insbesondere dann, wenn man dazu neigt, Kummer und Frustrationen zu verdrängen und sich zu verschliessen.

  • Steigert Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl und Zuversicht.

  • Hilft bei Übersäuerung, Darm- und Hautproblemen.

  • Fördert psychisch und physisch eine optimale Entwicklung.


Farbwirkung:

Grau: Vermittelt Neutralität, Geborgenheit, Charakterstärke und Sicherheit. Weckt Nüchternheit und Zurückhaltung.


Mineralstoffliche Wirkung:

v Aluminium (Al): Hilft bei Überanpassung an Erwartungen des Umfelds: Hilft, zur eigenen Identität zu stehen. Mindert so die Neigung sich aufopfern zu müssen. Fördert klares Denken und Identitätsfindung.

Calcium (Ca): Fördert Vertrauen, Sicherheit, Selbstachtung und Kritikfähigkeit. Stärkt Menschen mit Angst vor Verurteilung, nicht gut genug zu sein. Lindert Ängste vor Unfällen, Krankheiten oder dass etwas Schlimmes passieren könnte. Stärkt Zähne und Knochen. Hilft bei Wachstums- und Entwicklungsstörungen.


Carbonate: Entwässerte Carbonate stabilisieren Entwicklungsprozesse welche zu schnell (Aragonit) oder zu langsam (Calcit) waren. Bringen alles ins Gleichgewicht. Dolomit, Magnesit, Rhodochrosit, Smithsonit, Kalkoolith, Kalkstein, Phosphosiderit, Siderit, Stichtit.


Schichtsilikate: Wirken schützend und abschirmend nach aussen. Der Fokus kann dadurch auf unser Inneres gerichtet werden. Schützt vor (Reiz-)Überflutung.

Apophyllit, Biotid, Charoit, Chrysokoll, Lepidolith, Serpentin, Muskovit, Petalit, Septarie.


Kristallstrukturen:

Trikline Kristallstruktur: Fördert Offenheit, Sensibilität, emotionale Balance und mindert Ablenkbarkeit und Reizüberflutung.

Rhodonit, Amazonit, Labradorit, Disthen, Sonnenstein, Mondstein, Axinit, Larimar, Septarie, Amphibolit, Stromatolith, Allanin Gabbro

Monokline Kristallstruktur: Fördert Veränderung, Wagemut, Unabhängigkeit, Selbstständigkeit, Begeisterungsfähigkeit. Mindert Entscheidungsschwierigkeiten, Ablenkbarkeit und Reizüberflutung.

Epidot-Unakit, Charoit, Lepidolith, Malachit, Selenit, Nephrit, Psilomelan, Septarie


Entstehungswirkung:

Sekundäre Entstehung: Feste Gesteinsstrukturen werden durch Umwelteinflüsse geprägt, verändert, durch Verwitterung und Ablagerungen aufgelöst und neu strukturiert. Den Steinen wird eine Anpassung abverlangt, eine neue Ordnung der Lebensorganisation. Entsprechend unterstützen uns sekundär entstandene Steine, unsere Prägungen und aus schmerzlicher Erfahrung entstandenen Schlussfolgerungen (neg. Glaubenssätze) bewusst zu machen und durch diese Distanzierung heraus, zu verändern. Auch geht es darum, unsere wahren Bedürfnisse zu erkennen, um sie mit den Anforderungen der Umwelt besser in Einklang zu bringen.


Anwendung: Tägliches Tragen ermöglicht ein volles Wirken auf unseren Organismus und unseren Geist. Versuche, achtsam zu sein und die Wirkung wahrzunehmen. Die Wirkung ist in der Regel spürbar, bei manchen schon unmittelbar, bei anderen, Tage später.

Beim An- und Ablegen am besten Rollen, nicht ziehen. Seifenwasser schädigt die Steine, daher vor dem Abwaschen oder Duschen ausziehen.

Reinigung: Die Steine nehmen viel Energie auf und daher müssen sie zwischendurch gereinigt werden. 1x pro Woche unter fliessendem Wasser reibend reinigen. Energetisch gereinigt und aufgeladen werden sie am einfachsten auf einem Amethystdrüsen-Stück, oder zwei Min. ins kalte Salzwasser legen, danach abspülen und unter dem Mondlicht aufladen.


99 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen